Gartenplan - De Carishof Duits

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Gartenplan

Der Garten des  Carishofes – etwa  3800 Quadratmeter groß – ist überwiegend süd- und westwärts gerichtet.

Durch eine schmale Schleuse zwischen zwei Hecken betritt man den Garten der sich im Folgenden wie ein Fächer öffnet mit Sicht außer über den Garten auch kilometerweit über das umgebende Hügelland, was dem Ganzen eine beinahe unbegrenzte Tiefe und Ruhe verschafft.
Die Anlage zeichnet sich aus durch eine  starke Kultiviertheit in der Nähe des Hauses, die ausläuft zu einem natürlichen Übergang an den Rändern in die freie Landschaft. Die Blumen sind konzentriert rund um oder in der Nähe des Hauses, nach außen hin findet man Obstbäume und –sträucher und Weinstöcke.
Hecken – Buche, Buchs ,Taxus – bestimmen die Struktur um der Natur Grenzen zu setzen, die sich innerhalb nach Herzenslust in ihrer ganzen Üppigkeit  entfalten kann. Baumgruppen und ein natürlicher Teich geben dem Garten etwas Parkartiges ebenso wie ein Bächlein, das das Grundstück begrenzt. Bebauung ist vorhanden  in Form eines historischen (restaurierten) Backhauses und einer Orangerie.

Die (Blüten) Farben des Gartens  umfassen alles von weiß über rosa zu dunkleren Tönen, jedenfalls im Sommer. Gelb und Orange trifft man hier dann kaum an. Im Frühjahr ist das ganz anders. In einer überwältigender Zwiebelpracht dominieren flammende Farben – rot zuerst – dann das Bild und spielt das gerade ausschlagende zarte Grün die Rolle eines anspruchloses – sondern unentbehrliches! – Begleiters.
Rabatten mit zu 99 % Stauden sind teils wild durcheinander, teils nach Farben oder sogar nach Sorten bepflanzt. Ein auffallendes Beispiel von eindeutiger Bepflanzung zeigt das Nostalgie Beet wo rund achtzig Rosen versuchen, die Behauptung  Lügen zu strafen, dass eine so auffallende Rosenvariante ausschließlich als Solitär zu ihrem Recht kommen kann.
Das Innenhof – Herz des Bauernhauses – birgt viele Kübelpflanzen um eine Platane die zusammen mit einem Mauerbrunnen sorgt für eine Mittelmeeratmosphäre.

1

1

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü